Wandern im Ahrntal – unsere Wandertipps

Wandern im Ahrntal – unsere Wandertipps

Wandern im Ahrntal – unsere Wandertipps

Das Tauferer Ahrntal, das Pustertal und die Dolomiten sind ein Eldorado zum Wandern. Zahlreiche Routen können Sie mit Ihrer Familie oder dem Partner erforschen. Hier einige Wandervorschläge für Sie und Ihre Familie – nicht zu steil und immer ein kühles Nass in der Nähe!

Wandern im Ahrntal – ein Erlebnis!

Zum Öffnen der Wanderungen einfach auf das   oder die Überschriften klicken!

Wanderung zum Klaussee

Zunächst Fahrt von Steinhaus (1050 m) mit der Umlaufbahn hinauf nach Kleinklausen (1602 m; Gaststätten; zu Fuß hierher 1:30 Std.), dann zu Fuß der M 33 folgend zuerst in nur leicht ansteigender Waldquerung zur Speckalm (1726 m) und auf Steig 33 größtenteils abseits des Güterweges über freie Hänge zum Teil im Zickzack (wer will, kann auch den längeren, aber bequemeren Fahrweg einschlagen) empor zum See; ab Bergstation 1:30 Std. Abstieg: wie Aufstieg, 1 Std.

Tristensee

Vom Talschluß im Weißenbachtal (1360 m; Parkplatz) stets der Mark. 22 folgend durch Wald und über die Rauchegger-Alm teilweise steil südwestwärts hinauf zur Stifter-Alm (1841 m); dann auf allmählich steiler werdendem Fußweg durch das Stift-Gründl westwärts empor zum querenden Kellerbauerweg (2300 m; knapp 3:00 Std.) und auf diesem mit Mark. 27 nordost- bzw. nordwärts in nahezu ebener Querung steiler Grashänge unter der markanten Tristenspitze durch zum Tristensee (2344 m); ab Ausgangspunkt 3:30 Std. – Abstieg: Vom See zunächst auf dem Kellerbauerweg nordwärts in großteils nahezu ebener Querung steilen Blockwerks zur Chemnitzer Hütte (2419 m; Sommerbewirtschaftung; ab See ca. 0:45 Std.); von dort stets auf Weg 24 ostwärts hinunter zur Gögenalm (2027 m) und schließlich durch das Tratter Tal (stets M 24) zurück zum Ausgangspunkt; ab Chemnitzer Hütte 2:00 Std.

Kreuzkofl

Von St. Johann im Ahrntal (1020 m) stets der Markierung 19 folgend zunächst zum Dorfrand und auf einer Höfezufahrt nordwestwärts leicht ansteigend zu einem Parkplatz im unteren Trippachtal (ca. 1250 m; hierher auch mit dem eigenen Auto möglich; zu Fuß ab St. Johann etwa 30 – 40 Min.). Von dort weiterhin mit Markierung 19 auf Forst- und Fußweg durch Wald und Wiesen talauf zu den unteren Hütten der Hofer-Paul-Alm (1628 m, zeitweise Ausschank, ab St. Johann gut 1:30 Std.), dann westseitig am steilen Waldhang empor zur Oberhütte der genannten Alm und auf dem gut angelegten Fußweg in Serpentinen durch Latschen weiter hinauf zur Kegelgassalm (2109 m; Ausschank; ab St. Johann 1089 m; also 3 Std.). Von da auf gutem, vereinzelt mit Steighilfen versehenen Fußsteig – stets Markierung 19 – am freien Berghang hinauf zum Südrücken des Kreuzkofels und nach kurzer Querung auf dem markierten Steig problemlos empor zum Gipfel (2420 m; ab Kegelgassalm 1 Std., ab St. Johann 4 Std.). – Abstieg: Über die beschriebene Aufstiegsroute (3 Std.).

Waldnersee

Von Prettau im inneren Ahrntal (1475 m) der Beschilderung »Waldnersee« folgend nordwestwärts durch Wiesen hinauf zum Wald (Mark. 16 B), östlich des Wieserbaches entweder rechts auf der Forststraße (bequem, aber lang) oder aber auf dem bergseitig abzweigenden Fußweg (Wegweiser »Waldneralm«) durch schöne Wälder hinauf zu den Almwiesen (rechts die Wieseralm); auf dem querenden Güterweg (Mark. 16 A) westwärts zur Waldneralm (Ausschank, 2068 m; knapp 2:00 Std.), über den freien Bergrücken, »Waldneregge« genannt, auf Steig 16 B hinauf und zuletzt rechts abzweigend (links geht es zum Hundskehljoch) zum Waldnersee(2338 m); ab Prettau 3:00 Std. – Abstieg: auf dem Anstiegsweg, 2:00 Std. (geübte Wanderer können auch unter mehreren anderen Routen wählen, die unschwer den Karten zu entnehmen sind).

Birnlückenhütte

Von Kasern im Ahrntal (1595, Parkplatz) stets der Markierung 13 folgend zunächst auf dem alten Talweg (Kreuzweg) hinein zum Weiler Prastmann (1623 m, nahebei das Heilig-Geist-Kirchlein), weiter zur Adler-/Trinksteinalm (1680 m; ab Ausgangspunkt 1 Std.), dann hinauf zur Lahneralm (1979 m; Jausenstation), kurz über einen ebenen Boden weiter und zuletzt in zahlreichen steilen Serpentinen anstrengend empor zur Birnlückenhütte (2440 m; Sommerbewirtschaftung); ab Ausgangspunkt 3:30 Std. – Abstieg: wie Aufstieg, 2:30 Std.